YES! WE DID IT!

… und dürfen den begehrten GERMAN INNOVATION AWARD vom German Design Council in Berlin entgegennehmen.

Der Preis, der Innovation sichtbar macht
Der German Innovation Award zeichnet Produkte und Lösungen aus, die sich durch Nutzerzentrierung und einen Mehrwert gegenüber bisherigen Lösungen unterscheiden. Denn: Innovationen, die Zukunft gestalten und das Leben verbessern, gibt es in allen Branchen. Manchmal sieht man sie auf den ersten Blick – oftmals aber auch nicht. Das will der German Innovation Award ändern. Er macht großartige Leistungen für ein breites Publikum sichtbar und sorgt für eine erfolgreiche Positionierung am Markt.

Nominierung
Das Verfahren beim German Innovation Award ist einzigartig: Teilnehmen können nur Unternehmen, die durch die Expertengremien und Scouts des Rat für Formgebung nominiert wurden. Dieses Verfahren sorgt für die Unabhängigkeit und Exzellenz des Awards.

Die Wettbewerbsklassen
Der German Innovation Award 2018 wird in zwei Wettbewerbsklassen vergeben: »Excellence in Business to Consumer« sowie »Excellence in Business to Business«. Zusätzlich werden in einer übergeordneten Kategorie »Design Thinking« Projekte ausgezeichnet, die sich auf ihrem Weg zur Innovation agiler Innovationsmethoden wie Design Thinking, Scrum, Lean Startup oder Sprint bedient haben.

Die Auszeichnungen
In beiden Wettbewerbsklassen kürt die Jury pro Kategorie jeweils einen Gold-Preisträger für Spitzenleistungen innerhalb einer Branche oder Disziplin. Pro Kategorie verleiht die Jury zudem eine angemessene Anzahl an Winner-Auszeichnungen. Für besondere Aspekte in der Produktinnovation vergibt die Jury das Prädikat »Special Mention«.

Der German Innovation Award hat mit über 650 Einreichungen im ersten Jahr ein erstaunliches Ergebnis erzielt. Knapp 40% haben sich im Bereich »Excellence in Business to Consumer«, gut 60% im Bereich »Excellence in Business to Business« dem Wettbewerb gestellt.

Insgesamt wurden in den beiden Bereichen 34 Produkte/Projekte mit »Gold« ausgezeichnet, eines davon in der Sonderkategorie »Design Thinking«.

Die Jury
Die Jury setzt sich zusammen aus unabhängigen, interdisziplinären Experten aus Industrie, Wissenschaft, Institutionen und Finanzwirtschaft. Den Vorsitz hat Andrej Kupetz inne, Hauptgeschäftsführer des Rat für Formgebung.

Die Bewertung der Einreichungen erfolgt nach den Kriterien Innovationshöhe, Anwendernutzen und Wirtschaftlichkeit. Die Innovationsstrategie sollte Aspekte wie soziale, ökologische, ökonomische Nachhaltigkeit und den Energie- und Ressourceneinsatz berücksichtigen. Auch Faktoren wie Standort- und Beschäftigungspotenzial, Langlebigkeit, Marktreife, technische Qualität und Funktion, Materialität und Synergieeffekte spielen eine entscheidende Rolle im Jurierungsprozess.

Rat für Formgebung – der Auslober
Ins Leben gerufen vom Deutschen Bundestag und gestiftet von der deutschen Industrie setzt sich der Rat für Formgebung als unabhängige und international agierende Institution für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen ein. Mit seinen Wettbewerben, Ausstellungen, Konferenzen, Seminaren und Publikationen leistet er einen entscheidenden Beitrag zum Wissenstransfer rund um das Thema Design. Seit 1953 zeichnen die Wettbewerbe des Rat für Formgebung Design-, Marken- und Innovationsleistungen von internationalem Rang aus. Dem Stifterkreis des Rat für Formgebung gehören aktuell über 300 in- und ausländische Unternehmen an, die mehr als drei Millionen Mitarbeiter beschäftigen.